Folgeprojekte

C/sells

Das Schaufenster C/sells überspannt im Süden Deutschlands die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Hessen und hat den Schwerpunkt Solarenergie. Dabei steht die regionale Optimierung von Erzeugung und Verbrauch im Fokus. Kern des Schaufensters ist die Demonstration eines zellulär strukturierten Energiesystems, in dem regionale Zellen im überregionalen Verbund miteinander agieren. Die Größe der Zellen ist dabei sehr unterschiedlich. So können einzelne Liegenschaften oder ganze Verteilnetzbereiche solche Zellen bilden. Jede Zelle versorgt dabei subsidiär zunächst sich selbst, indem Energieerzeugung und Last möglichst direkt vor Ort ausgeglichen werden. Die verbleibenden Energiebilanzen werden dann mit anderen Zellen ausgetauscht, um so das Energiesystem insgesamt zu optimieren. Durch den Zellverbund entsteht dadurch eine effiziente und robuste Energieinfrastruktur.

Das ZAE Bayern erforscht im Rahmen von C/sells inwiefern ein verteiltes Speichersystem die durch PV-Zubau entstehenden lokalen Spannungsprobleme korrigiert bzw. der weitere Zubau von PV-Anlagen ohne die Notwendigkeit für Netzausbau ermöglicht werden kann. Der Betrieb der verteilten Speicher als Clusterverbund ermöglicht darüber hinaus dem Netzbetreiber freie Kapazitäten als Flexibilität zu nutzen oder diese am Markt anzubieten.

Link zur offiziellen Webseite


neos – NetzEntwicklungsOffensive Strom

Die deutsche Stromversorgung weist im Allgemeinen eine anforderungsgemäß sehr hohe elektrische Versorgungsqualität auf. Dennoch sehen Unternehmen zunehmend einen potentiellen Anstieg der Anforderungen an die Spannungsqualität. Der finanzielle Aufwand, der dieser Maßnahme zur nachhaltigen Sicherung des deutschen Standortvorteils gegenübersteht, macht eine volkswirtschaftliche Abwägung notwendig. Zusätzlich bedingt die Gewährleistung von weiterhin niedrigen Versorgungskosten ein kostenoptimiertes Design, eine gesteigerte Auslastung und die zunehmende Annäherung an die Belastungsgrenzen von Betriebsmitteln. Diese Grenzen und zukünftige Anforderungen müssen ermittelt werden. Darüber hinaus muss in der Planung und dem Betrieb der Netze neben den erneuerbaren Energien in Zukunft auch die Elektromobilität technisch effizient, volkswirtschaftlich kostengünstig und für den Kunden höchst komfortabel integriert werden.

Aus diesem Grund wurde die neos ins Leben gerufen: eine Kooperation von Forschung und Industrie, deren Ziel es ist, das Stromnetz der Zukunft zu erdenken, entwickeln und erproben. Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie (StMWi) und koordiniert durch das ZAE Bayern arbeiten die Projektpartner an praxisnahen Lösungen, die zu einer erfolgreichen und bezahlbaren Energiewende beitragen sollen.